Frauen in Not

frauen-in-not

66.550 Euro für Frauen in Not im Erzbistum Freiburg

Erzbischof Dr. Robert Zollitsch rief im Dezember 2011 mit einem Spendenbrief zur Unterstützung für Frauen in Not auf. Oft werde die Not hinter einem Lächeln verborgen und wohne doch gleich nebenan, schrieb Zollitsch an hilfsbereite Menschen im Erzbistum Freiburg:

„Oft sind es Frauen, die nicht mehr weiterwissen: die alleinerziehende Mutter oder die junge Ehefrau, die vor dem prügelnden Ehemann flüchtet.“

Dann seien die engagierten Christinnen da, die sich in der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) zusammengeschlossen haben, lobt Erzbischof Zollitsch deren Engagement: „Sie haben ein dichtes Netz geknüpft mit dem einen Ziel: Frauen in Not zu helfen und sie zu stärken.“

Erzbischof Zollitsch überreichte am 03.04.2011 einen Scheck über die eingetroffenen Spenden in Höhe von 66.550 Euro. Die geistliche Leiterin des kfd-Netzes, Dr. Elisabeth Hoenig, nahm die Spende entgegen: „Wir sind dankbar für jede Unterstützung, mit der wir Frauen in Not schnell helfen können. Die große Spendenbereitschaft ist auch ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung für die im Netzwerk ehrenamtlich engagierten Frauen.“

frauen-in-not-ergebnis

Engagierte Frauen des kfd-Netzes „Frauen in Not“ nahmen die Spende aus der Hand von Erzbischof Zollitsch entgegen.

Übersicht